mE1

 

Am verregneten Pfingstsonntag reiste unsere mE1 zum 3. Teufelscup nach Kaiserslautern.

Für die neuformierte Mannschaft war dies, nach dem ersten Trainingsspiel in Schifferstadt am vergangenen Donnerstag (21:21), der erste Härtetest.

Nach bisher erst drei gemeinsamen Trainingseinheiten, war man von Trainerseite aus sehr gespannt, wie die Jungs sich schlagen würden und wo sie im Vergleich zu anderen Mannschaften stehen.

Sehr überrascht war das Trainerteam, als im Vorfeld des Turniers immer klarer wurde, dass wohl alle 16 einsatzfähigen Spieler am Tage des Turniers anwesend sein würden. Und das trotz des langen Wochenendes. Somit stellte unsere JSG die quantitativ mit Abstand stärkste Mannschaft des Turniers.

Es waren sechs Mannschaften gemeldet und die Turnierleitung hatte sich für den Modus „Jeder gegen Jeden“ + Endspiel entschieden.

Für unsere Mannschaft begann das Turnier mit einem Spiel gegen den TSV Speyer 1. Toll war, dass beim ersten Einlaufen der Mannschaften, wie bei den Profis, alle Spielernamen mit Spielernummern vorgelesen wurden.

Relativ schnell lagen wir klar vorne und die größte Schwierigkeit bestand darin, allen Spielern eine angemessene Spielzeit auf dem Platz zu gewähren. Nach 12 Minuten stand es 9:2 für uns. Während der Spiele wurden auch die Torschützen durchgesagt. Eine gute Idee und hohe Motivation für die Kinder.

Im zweiten Spiel wartete die JSG Dansenberg/Thaleischweiler auf unsere Jungs. Dieser Gegner war, aufgrund der vorhergegangenen Spiele, um einiges stärker einzuschätzen als der vorhergehende. Es entwickelte sich ein gutes E-Jugend Spiel, bei dem es unserer Mannschaft schwer fiel, den bärenstarken gegnerischen Hauptakteur unter Kontrolle zu halten. Am Ende setzte sich jedoch die Ausgeglichenheit in unserem Kader durch und wir konnten das Spiel mit 6:4 für uns entscheiden.

Nach zwei Spielen Pause erwartete uns das vorgezogene Endspiel gegen die TuS Heiligenstein. Durch vergangene Turniere und den vorangegangenen Turnierverlauf war deutlich, dass sich hier die beiden stärksten Mannschaften gegenüber standen. Die von dem alten Bekannten Rainer Weikenmeier trainierten Heiligensteiner waren zwar die quantitativ schwächste Mannschaft des Turnier und nur mit zwei Auswechselspielern angereist, dafür spielen sie einen schnellen Handball, reagieren blitzschnell und sind technisch sehr gut ausgebildet.

Entsprechend unserer Erwartungen entwickelte sich ein schnelles Handballspiel im offenen Schlagabtausch. Die Heiligensteiner hatten immer etwas die Nase vorn, agierten cleverer und schneller. Aber trotzdem konnten unser Jungs den Anschluss halten. Vor allem einige sehr gute Torwartaktionen unsererseits hielten uns im Spiel. Auch hier wurde jede besondere Torwartaktion  vom Hallensprecher gelobt und der Name des Torwarts genannt. 

Gegen Mitte des Spiels wurde die komplette Mannschaft gewechselt und überraschender Weise schafften es diese Jungs, indem sie super zusammen spielten, sich Tor um Tor an die Heiligensteiner heranzukämpfen und diese an den Rand einer Niederlage zu bringen. Ein oder zwei Minuten mehr und wir hätten das Unentschieden erreicht. So schafften es unsere Gegner sich mit einem 9:8 über die Ziellinie zu retten. Für die Mannschaft und unsere zahlreichen Zuschauer war dies das beste Spiel des Turniers. Von der Tribüne und der Bank wurde lautstark angefeuert, keiner saß mehr und die gesamte Halle applaudierte den beiden Mannschaften nach dem Abpfiff.

Im nächsten Spiel schlugen wir den TSV Speyer 2 deutlich mit 11:2. Alle Spieler durften wieder auf die Platte, hatten ihre Spielzeit und die meisten konnten sich dann auch in die Torschützenliste eintragen.

Im letzten Spiel der Vorrunde traf man auf die JSG Kaiserslautern. Diese wurden von unseren Jungs  ein ordentliches Bisschen unterschätzt. Man besann sich nicht auf seine Stärken, spielte sehr eigensinnig und hatte nicht viel Lust sich gegen die flinken Angreifer zur Wehr zu setzten. So kam es, dass man während des gesamten Spiels einem Rückstand hinterherlief und es den Jungs erst mit dem Schlusspfiff gelang, den, laut Anzeigentafel, Ausgleich (6:6) zu erzielen. Kurioserweise hatten Schiedsrichter und Zeitnehmer/Sekretär während des Spiels eine voneinander abweichende Wahrnehmung des Spielverlaufs. So stand am Ende ein Tor zu wenig für uns auf der Anzeigentafel, aber nach Protesten unsererseits wurde das Ergebnis auf 7:6 für uns revidiert.

Mit diesem Sieg standen die JSG Mundenheim/Rheingönheim und die TuS Heiligenstein als Endspielgegner fest.

Leider verlief das Finale nicht viel anders als das Vorrundenspiel. Die Heiligensteiner konnten uns durch ihre Cleverness und Schnelligkeit ein ums andere Mal ausspielen und ihre Tore erzielen. Unsere JSG hielt zwar gut dagegen, musste aber immer einem Rückstand hinterherlaufen. Auch machten wir in diesem Spiel viel zu viele leichte technische Fehler und waren einfach nicht mehr wach genug in der Abwehr. Trotzdem haben die Jungs hervorragend gekämpft und mussten sich am Ende nur knapp mit 5:7 geschlagen geben.

Glückwunsch an die Mannschaft aus Heiligenstein und ein riesengroßes Lob an unsere JSG.

Bei der gemeinsamen Siegerehrung wurde der beste Torhüter und der erfolgreichste Torschütze des Turniers gekürt, bekam der Turniersieger den Pokal aus den Händen des Handball-Weltmeisters Christian Schwarzer überreicht und alle Spieler und Trainer holten sich noch ein Autogramm.

Mit einer Runde Cheeseburger beendeten wir das hervorragend organisierte und betreute Turnier in Kaiserslautern.

Ein großes Lob an die JSG Kaiserslautern für ein super Jugendturnier!  

 

 

VTV 11

 

VTV 41

Logo VR Bank Rhein Neckar eG RGB zweizeilig links pos

Mühlenberg - Skoda-Angebote.de

Logo Grumbach

Logo Rad Sport Fecht

alt

alt