Drucken

wC

Auswärtsfahrt wird zum Abenteuerurlaub

Am Sonntag reiste die wC in der Früh mit dem Bus nach Trier. Unterwegs kam ein kleiner Wintereinbruch mit schönen großen Schneeflocken. Man kam trotz des Wetters pünktlich in Trier an.

Zu Beginn der 1. Halbzeit waren die Mädels alles, nur in der Abwehr nicht wach. Trier konnte schnell durch einfache Tore mit 5:1 davonziehen. Im Angriff war auch zu wenig Bewegung und man leistete sich zu viele techn. Fehler! Nach genommener Auszeit wurde das Angriffsspiel etwas besser, wobei Trier ebenfalls sehr inkonsequent in der Deckung agierte. Die Mädels konnten zur Halbzeitsirene den Rückstand auf 16:14 verkürzen.

In den ersten zehn Minuten in der 2. Halbzeit hatten die Mädels ihre beste Phase im Spiel und konnte dieses sogar drehen und mit 2 Toren in Führung gehen. Was dann passierte, ist unerklärlich. Die Mädels stellten dann das Spielen ein und Trier konnte (trotz zwischenzeitlicher Unterzahl) einen 7:0-Lauf einlegen. Zum Schluss konnten wir zwar noch Ergebniskosmetik betreiben, müssen aber eine unnötige 34:30 Niederlage verbuchen. Trier war nicht wirklich besser und der Sieg der Hausherrinnen eher schmeichelhaft. Hätten wir konstand unsere Leistung abgerufen, wäre ein Sieg mehr als nur möglich gewesen.

Die Rückfahrt wurde leider zur Odysee. Um 14:30 Uhr losgefahren, verlor der Bus fast sein gesamtes Öl und wir mussten bei Nohfelden einen Zwangsstop einlegen und mussten einige Zeit auf der Autobahn verbringen. Wir fuhren, nachdem ein Servicefahrzeug nicht wirklich helfen konnte, langsam die nächste Ausfahrt ab und fuhren in den nächsten Ort. An dieser Stelle möchten wir unseren Dank an den dortigen Tankstellenbesitzer aussprechen, dass wir im benachbarten Autohaus die Toilette und das Autohaus selbst als Auffanglager benutzen durften, da es draußen doch ziemlich kalt war. Der Zwangsstop dauerte rund 3 Stunden, bis wir mit einem Ersatzbus weiterfahren konnten. So kamen wir erst kurz nach 20 Uhr in Ludwigshafen an.

Am kommenden Samstag geht es in der heimischen Hornissenarena gegen die TSG Friesenheim.

13.11.2017