Drucken

M1

Am Samstag spielen unsere Männer1 beim verlustpunktfreien Spitzenreiter VTZ Saarpfalz 

Unsere Männer wissen sicherlich um die Größe der Aufgabe, wenn um 18Uhr das Spiel in der Westpfalzhalle, bei einem der Topfavoriten der Liga angepfiffen wird.

Auch wenn viele vermeintliche „Experten“ immer wieder die VTV Mundenheim nannten und nennen, wenn es um mögliche Meisterschaftskandidaten in dieser Saison geht, dann muss man nur für dieses Spiel einmal den Blick auf die Kader der beiden Mannschaften legen und merkt recht schnell, dass es ganz andere Hochkaräter in der RPS-Oberliga gibt! Alleine die eingespielte Stammformation der VTZ im Rückraum mit Wiese, Mokris und Kraucevicius protzt mit langjähriger Oberliga und höherklassiger Erfahrung. Auf Seiten der VTV spielt hier oft ein durchschnittlich 19-jähriger Rückraum mit Schleidweiler, Muth und Pönisch, der sich erst noch unter Wettkampfbedingungen finden muss. Des Weiteren merkt man den VTZ an, dass Sie in dieser Besetzung, mit Ihren Außen und vor allem Kreisläufer Kurotschkin schon über eine Saison zusammenspielen und das System von Trainer Danijel Grgic ständig besser verinnerlichen und diese Saison die Früchte für die kontinuierliche Arbeit ernten.Dies mussten unter anderem auch schon die Topteams aus Worms und Budenheim neidlos anerkennen und wenn die VTZ aus den kommenden 4 Spielen gegen die VTV, SV64, Vallendar und Illtal einigermaßen schadlos rauskommt, geht auch kein Weg mehr an einer der Top-Favoritenrolle auf die Meisterschaft vorbei!

Mit einer körperlich sehr präsenten, aber flexiblen 6:0 Abwehrformation stellen die VTZ aktuell das Oberliga-Bollwerk mit gerade einmal 21,5 Gegentoren im Schnitt. Hier darf man gespannt sein wie sich der aktuell durchschnittlich 31 Tore starke Angriff der Hornissen durchsetzen kann. Klar dürfte sein, dass die Abwehrleistungen der VTV-Männer, vor allem aus den letzten beiden Spielen, nicht ausreichen dürften, um in der Westpfalz eine Chance zu haben. Hier muss eine klare Steigerung erfolgen und dann ist vielleicht mit dem jugendlichen Angriffsschwung beim klaren Favoriten etwas möglich.

Leider müssen die VTV-Trainer natürlich noch auf die verletzten Leistungsträger Lars Hannes und Dominic Hopp verzichten, können aber sonst wohl auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Sollten beide Teams Ihre Topleistungen abrufen, kann man auf alle Fälle ein spannendes und attraktives Spitzenspiel erwarten.

12.10.2017