D2

Am Sonntagnachmittag empfingen die Hornissen die Damen der HSG  zum Nachbarschaftsduell aus tabellarischer Sicht.


Im Hinspiel musste man sich noch mit 21:18 geschlagen geben, ehe man sich im Pokalspiel vor ein paar Wochen durchsetzen konnte. Doch da gab es leider keine Punkte zu vergeben. Diese wollte man sich dieses Mal holen.
Nachdem die Oberligareserve schnell mit einem 1:0 in Führung ging, hielten die Lingenfelder dagegen und konnten mit einem 1:3 antworten.
Die Gäste hatten anfangs das Zepter in der Hand und konnten nach dem 5:5 eine Führung bis zum 5:10 erspielen. Bei diesem Zwischenstand waren schon knapp 20 Minuten verstrichen. Das sah gut aus auf Seiten der HSG. Doch aus Erfahrung weiß jeder, dass ein Spiel 60 Minuten dauert und im Handball so ziemliche vieles möglich ist. Das mussten auch die Munnremer vor einigen Monaten bitter erfahren. Doch aus Fehlern lernt man und kann sie zum eigenen Nutzen umkehren.
Ab jetzt begann die Aufholjagd und man konnte bis zur Pause auf 9:11 verkürzen.
An der Abwehr lag es nicht, denn die Stand recht gut. Oft wurden die Fehler im Angriff gemacht. Vergebene Chancen oder fehlerhaftes Passverhalten waren da oft die Ursache und luden die Gäste abermals zum Konter ein.
Die zweite Hälfte glich einem Krimi, geprägt von viel Willen und Kampfgeist. Beides war auch bitter nötig und trug letztendlich zum Endergebnis bei.
Nachdem die HSG erneut mit 9:12 vorlegen konnte, holten die „Schwarzen“ auf und konnten kurz darauf zum 12:12 ausgleichen. Ab diesen Zeitpunkt wechselte die Führung stetig die Seiten. Kaum hatte eine Mannschaft diese für sich beansprucht, unterlief ein Fehler, welcher des öfteren bestraft wurde.
Nach dem 15:15 gerieten die VTV-ler erstmals wieder mit 2 Toren ins Hintertreffen (15:17). Noch 14 Minuten Spielzeit.
Diesem Rückstand „rannten“ die Hornissen bis zur 54. Minute hinterher. Wenig Zeit verblieb, doch man blieb bissig. In den folgenden 4 Minuten lies die Mannschaft kein Gegentor mehr zu. Jeder war genau zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle, vor allem die 7. Frau auf dem Feld! Im Gegenzug dazu konnten die Hausherrinnen in dieser Zeit das Runde 3 Mal ins Eckige verfrachten und somit nach 56:45 Minuten mit 22:21 wieder die Führung erkämpfen.
Einen gegebenen 7-Meter konnte Lingenfeld nicht zum Ausgleichen nutzen. Ca. 23 Sekunden vor dem Ende gab es noch einen 7-Meter für die Munnremer, welcher zusammen mit einem kurz darauffolgenden Gegenstoß verwandelte werden konnte.
Bis wenige Sekunden vor Schluss blieb bei dieser Partie offen, wer als Sieger vom Feld gehen würde. Nach einem guten kämpferischen Willen taten dies die zweite Garde der Munnremer mit 24:21 und sind damit weiterhin auf einem guten Weg, den Klassenerhalt zu sichern.
Jetzt gilt es an den Fehlern zu arbeiten und weiterhin am Boden der Tatsachen zu bleiben. Die Pfalzliga ist eine Liga, in der jeder jeden besiegen kann.

Am kommenden Sonntag, den 26.02., bestreiten die Munnremer Damen als gemischte Mannschaft das Halbfinale des Pfalzpokals. Gespielt wird in und gegen die TG Waldsee, Tabellenführer der Pfalzliga, die erst einen Punkt in der Saison gelassen haben, erfreulicherweise gegen Mundenheim 2.
Gespielt wird in der Rheinauenhalle (Am Wörth 1, 67165 Waldsee). Anpfiff ist um 18 Uhr.
Das nächste Saisonspiel findet ebenfalls Auswärts statt. Am 05.03. geht es nach Heiligenstein in die Rhein-Pfalz Halle (Viehtriftstr. 108, 67346 Römerberg-Heiligenstein). Das Hinspiel ging 23:28 zugunsten der TuS aus. Anpfiff ist hier um 18 Uhr.

23.02.,2017

Logo VR Bank Rhein Neckar eG RGB zweizeilig links pos

Mühlenberg - Skoda-Angebote.de

Logo Grumbach

Logo Rad Sport Fecht

alt

alt